Nachdem die Zollwache als ältester exekutiver Wachkörper am 30.04.2004 aufgelöst worden war habe ich mich entschlossen, mir einige Andenken an eine für mich wunderschöne und beruflich erfolgreiche Zeit zur Seite zu legen. Dieses Vorhaben ist zur Leidenschaft geworden und meine Sammlung wurde und wird immer größer. Zu zwei geschenkten Schaufensterpuppen, welche ich bereits im Jahr 2003 mit  Zollwacheuniformen eingekleidet hatte haben sich in der Zwischenzeit vierzehn weitere dazu gesellt, welche teilweise Uniformen ausländischer Zollbehörden tragen. Durch Berichte in lokalen Tageszeitungen, der Zollwacht, der “Polizeitung”, der Öffentlichen Sicherheit und Beiträgen in den Jahren 2010 und 2019 im Lokalfernsehen “Kärnten heute”   hat meine Ausstellung einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt. Noch wichtiger aber ist die Mundpropaganda, welche durch ehemalige Zollwachekollegen und Besucher verbreitet wird. Es ist ungewohnt, wenn sich unbekannte Personen bei mir melden und mich auf mein Museum ansprechen.   Ohne die Unterstützung von KollegInnen aus dem In- und Ausland wäre ein Vorhaben in dieser Größenordnung aber nicht möglich. So kann ich aufgrund internationaler Kontakte in der Zwischenzeit Zolluniformen aus 27 verschiedenen Nationen in meiner Sammlung präsentieren. Allein über die Art und Weise wie ich zu den Exponaten gekommen bin könnte ich ein Buch schreiben. Auf diesem Wege möchte ich mich pauschal bei allen recht herzlich bedanken, die mich bei meiner Sammelleidenschaft unterstützen.